Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

 

Betriebszeiten: von 9.00 bis 16.00 Uhr

Sommerbetrieb: voraussichtlich jeden Donnerstag und Samstag

Kassazeiten Innerkrems: von 8.00 Uhr bis 16.30 Uhr

 

Allgemeines

Die Skipässe sind nicht übertragbar (ausgenommen Punktekarten)und auf Verlangen des Kontrollpersonals vorzuweisen. Nachträglicher Umtausch sowie Verlängerung oder Verschiebung der Geltungsdauer sind nicht möglich. Nicht an den Kassen gekaufte Karten sowie verlorene Karten sind an den Lesern gesperrt. Bei Missbrauch erfolgt Entzug des Skipasse und die Berechnung eines Sondertarifs! Strafanzeige wird vorbehalten. Die einzelnen Leistungen, zu denen Skipässe berechtigen, werden von rechtlich selbständigen Unternehmen erbracht. Das Unternehmen, das den Skipass verkauft, handelt für die anderen Unternehmen nur als dessen Vertreter. Zur Erbringung der einzelnen Leistungen und zum Schadenersatz bei allfälligen Zwischenfällen ist daher nur das jeweilige Unternehmen verpflichtet. Mit dem Kauf des Fahrausweises erkennt der Gast unsere Beförderungsbedingungen, die bei den jeweiligen Stationen veröffentlicht sind, an. Mit dem Kauf des Skipasses erklärt sich der Kunde einverstanden, dass für Kontrollzwecke digitale Fotoaufnahmen bei den Zutritts Systemen gespeichert  werden.

 

Beförderungsbedingungen

Mit dem Kauf des Fahrausweises erkennt der Gast unsere Beförderungsbedingungen, die bei jeder Seilbahnanlage veröffentlicht sind, an.

 

Kinder sind bis zum Jahrgang 2011 beförderungsfrei, wenn sie mit den Eltern zwischen den Beinen mitfahren.

 

Die Ausgabe von Familien-, Jugend-, Kinder und Seniorenkarten ist nur unter Vorlage eines gültigen Lichtbildausweises möglich.

 

Verlorene Liftkarten werden nicht ersetzt. Der nachträgliche Umtausch einer Liftkarte, die Übertragung auf andere Personen, Verlängerung oder Verschiebung der Gültigkeitsdauer sind nicht möglich. Jeder Missbrauch hat den sofortigen Entzug der Liftkarte ohne Entschädigung zur Folge. Schlechtwetter, Lawinengefahr, unvorhergesehene Abreise, Betriebsunterbrechungen, Sperrung von Skiabfahrten usw. geben keinen Anspruch auf Rückvergütung oder Verlängerung. Liftkarten, die nur an einem Tag gültig sind, werden nicht rückvergütet. Rückvergütung nur bei Sportunfällen, wenn die Liftkarte unverzüglich an der Kassa hinterlegt wird.

 

Als Benützungstage gelten die Tage von der Ausstellung bis zur Hinterlegung der Liftkarte. Findet die Hinterlegung bis 9.00 Uhr statt, wird dieser Tag nicht angerechnet. Nach Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses (kann auch später erfolgen), wird der Restbetrag rückerstattet. Skifahrer, die durch unser Verschulden Schaden erleiden, müssen sich am gleichen Tag beim Betriebsleiter oder an der Liftkasse melden und ein Schadensformular ausfüllen, sonst kann der Schaden nicht vergütet werden.

 

Liftkarten sind dem Liftpersonal unaufgefordert vorzuweisen. An den Übungsliften werden Punktekarten verkauft und sind auch nur an diesen Anlagen gültig (1 Fahrt = 1 Punkt).

Die letzte Pistenkontrolle erfolgt nach dem Einstellen des Liftbetriebes.

 

Innerkremser Seilbahnengesellschaft m.b.H. & Co KG
GF: Heinz Kabusch
A-9862 Kremsbrücke
Innerkrems 134

Tel.: +43 4736/600
Fax: +43 4736/600-15

E-Mail: innerkrems@innerkrems.at

 

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung auf unserer Webseite zu ermöglichen. Durch die Verwendung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Sie die Datenschutzerklärung akzeptieren. Weiterlesen …